Sie sind hier:

Die Aufgabe des Deichverbandes

Was versteht man unter Deichunterhaltung?

Vom Bau eines Deiches mit Sandkern

Hunde am Deich

Informationen zur Beitragshebung

Geschichtliches zum Deich

Deicherlebnispfad

Sturmflut 1962

Sturmflutkalender

Sturmflutbilder

Schutz vorm blanken Hans

75 Jahre im Dienst zum Schutz der Bevölkerung

Verbandsrecht

Allgemein:

Startseite

Hauptschöpfwerk

Geschäftsstelle

UHV - Außenstelle Bederkesa

Wasserwerk

Auftragsvergaben

Klärwerk

So finden Sie uns

Störungsdienste

Links

Impressum

Sturmflut-Gedenktafel an der Altenbrucher Schleuse

Die Sturmflut ist ein durch Sturm mit auflandigen Winden erhöhter Tidenstrom. Man spricht von einer Sturmflut, wenn der Tidenhöchststand das mittlere Tidenhochwasser um 1,5 m oder mehr übersteigt. In den meisten Fällen tritt eine Sturmflut in den Herbst- bzw. in den Frühjahrsmonaten auf.

In den letzten Jahrhunderten haben sich einige schwere Sturmfluten ereignet. Der nachfolgende Sturmflutkalender vermittelt einige Daten, bei denen zum Teil sehr schwere Verluste zu verzeichnen waren.

340 vor Christi  Cimbrische Flut 
17.02.1164  Julians Flut, der Jadebusen entsteht, mehrere tausend Menschen sterben. 
16.01.1219  Marcellus Flut 
23.11.1334  Clemens Flut 
16.01.1362  Marcellus Flut, erste große Mannestränke 
1400  Friesen Flut 
1418  Altenbrucher Schleuse samt Deich ganz eingegangen. 18 Jahre später eingedeicht und neu gelegt worden. Braake durchgerissen zur Schleuse. 
1434 - 1501  Sechs gallische Fluten 
17.01.1511  Antonius Flut 
1528  Deichbruch bei der Otterndorfer Schleuse 
01.11.1570  Allerheiligen Sturmflut 
10. und 26.02.1625  Fastnachts Flut 
11.10.1634  Zwei große Mannestränke. Nordfriesische Inseln entstehen.  
1638  Otterndorfer Osterschleuse weggerissen. Der halbe Mond entsteht. 
10.10.1663  Deichbruch bei Marienthal 
29.10.1670  Mittlere Schleuse in Otterndorf weggerissen. 
04.12.1681  Altenbrucher Schleuse weggetrieben. 
25.11.1685  Katharinen Flut 
21.09.1697  Ritzebüttler Neuenfelde Deichlinie von 1618 alle paar Jahre zurückverlegt. 
16.05.1714  Im Außendeich ist viel Vieh ertrunken. 
03./04.03.1715  Im Außendeich ist viel Vieh ertrunken. 
25.12.1717  Weihnachts Flut. Land bis 10 Fuß unter Wasser, Verluste im Kreis Land Hadeln mit Amt Ritzebüttel: 
  813 Menschen
3054 Pferde
10759 Hornvieh
2681 Schweine
5512 Schafe
145 Häuser
172 Scheunen 
  Im 18. Jahrhundert viele Deichbrüche bei Sturmfluten. 
04.02.1825  Das Land 3 bis 6 Fuß unter Wasser, 16 Menschenleben gefordert, mehrere Häuser. Gesamtschaden = 72.000 Taler, welcher durch Spenden gedeckt wurde, die aus dem Vaterlande, England, Preußen, dem Bremischen, Sachsen, dem Lippischen, Hessen, Bremen, Hamburg, Lübeck und Frankfurt zusammengekommen sind.
1826 und 1827 starben viele Menschen an Malaria.
Weitere schwere Sturmfluten:
02.11.1833 / 21.10.1845 / 02.01.1855 / 04.12.1863 / 15.10.1881 /
22.12.1894 / 13.03.1906 / 13.01.1916 / 17.02.1916 / 18.10.1936 
31.01.1953
22.12.1954 
In Holland verlieren 1.800 Menschen ihr Leben. 
16.02.1962  Viele Deichbrüche entlang Elbe und Oste, in Hamburg-Wilhelmsburg
Tote und Schäden in Millionenhöhe. 
Januar 1976  Deichbrüche in Drochtersen und der Haseldorfer Marsch.